Sonntag, 30. August

Heute sollte der fulminante Abschluss der Bergetappen sein. Vor diesem Tag habe ich schon die ganze Tour und auch zu Hause im Vorfeld gezittert.
Auf der Tissi-H├╝tte befragte ich Herrn Grassler noch mal genauer nach dieser Wegstrecke und er meinte, wenn ich bis hier gekommen sei, w├Ąre das
auch kein Problem.

Na ja.

5.15 Uhr aufstehen, Superwetter, aber noch ziemlich frisch, Fr├╝hst├╝ck 6 Uhr,
eingehendes Gespr├Ąch mit dem H├╝ttenwirt ├╝ber den Weiterverlauf der Tour,

Aufbruch 6.30 Uhr.
Ein anstrengender und ein ├Ąu├čerst spannender Tag lag vor uns. Wir sind zu sechst, Jutta und Michael, dann Markus (einer der zwei M├Ąnner, die wir
schon mehrfach getroffen hatten, sein Freund Hans traute sich den weiteren Weg nicht zu und brach die Wanderung schon am Duran-Pass ab, er
fuhr nach Belluno) und wir drei.

Dieser fr├╝he Morgen bescherte uns wundersch├Âne Stimmungen.



Es wird wieder sehr warm, schon nach einer halben Stunde wandern entledigen wir uns schon unserer langen Unterhosen *ggg* bevor der erste
richtige Aufstieg kommt.

und auf den begr├╝nten Bergschultern der Cima di Citta haben wir eine wunderbare Sicht und eine ganz eigenartige Stimmung so fr├╝h so hoch
dort oben ├╝ber den Wolken zu stehen und so weit schauen zu k├Ânnen, es war einfach nur wundersch├Ân.

Munter ging es wieder abw├Ąrts,

an einem Geb├Ąude, was wohl als Schafstall oder ├Ąhnliches dient, machten wir eine Rast. Schaut mal unsere Knie an, drei von uns haben eine
Bandage drum. Diese vielen Abstiege sind schon belastend f├╝r die Gelenke.