Samstag, 29. August

Heute beginnt die 4. Woche und uns wird schmerzlich bewusst, dass die Tage in den Bergen fast vor├╝ber sind. Seufz.
Strahlend blauer Himmel so weit das Auge reicht.

Der Weg zum Rifugio Pramperet ist so sch├Ân wie das Wetter und ohne besondere Vorkommnisse.

Heute waren wir sehr fr├╝h an der H├╝tte und hatten somit ausreichend Gelegenheit f├╝r ein Sonnenbad in absoluter Ruhe auf den sonnigen Wiesen nahe der H├╝tte.

Zu dieser H├╝tte geh├Âren zwei Geb├Ąude, in dem einen befindet sich der Aufenthalts- und Speiseraum sowie die sanit├Ąren Anlagen. In dem Geb├Ąude mit dem gr├╝nen Dach sind die Lager untergebracht.

Ich hoffte ja so sehr, dass es warmes Wasser auf dieser H├╝tte g├Ąbe, aber Fehlanzeige. Meine Haare mussten dringend gewaschen werden und so wusch ich sie mit eiskaltem Wasser. Ihr k├Ânnt mir glauben, das werde ich in meinem ganzen Leben nie mehr machen. Das tat ja richtig weh.
Vor der H├╝tte in der Sonne konnten die Haare und Handt├╝cher dann gut trocknen.

Wir bekamen einen Raum mit zweimal je 3 Lager ├╝bereinander, auf gut Deutsch zwei Dreistockbetten.
Nachts war es in dieser H├Âhe schon ziemlich kalt und ich hoffte, dass ich nicht zur Toilette musste.
Die Blase hat nat├╝rlich gedr├╝ckt, war ja klar, da spielt einem die Psyche schon einen Streich *ggg*
aber ich konnte es mir verkneifen bis ich angezogen war.