Freitag, 28. August

7 Uhr Fr├╝hst├╝ck. Blick aus dem Fenster: tolles Wetter.
Bevor wir starten steigen wir hinter der H├╝tte hoch an den Rand des Berges, der j├Ąh einige hundert Meter steil in die Tiefe abst├╝rzt und uns einen
grandiosen Blick auf den Alleghesee und die umliegende Bergwelt beschert.

Nach gro├čer Verabschiedung und mit allen guten W├╝nschen f├╝r die jeweiligen Unternehmungen machen wir uns an diesem herrlichen Morgen auf
den Weg.

Wir sollten gleich noch ein G├Ąnsehautfeeling erster G├╝te erfahren.

 Kaum waren wir ein paar Schritte abw├Ąrts gegangen, ert├Ânten ├╝ber unseren K├Âpfen wunderbare Kl├Ąnge, die von der steilen Wand der Civetta wieder verst├Ąrkt zur├╝ckgeschickt wurden. Herr Grassler stand auf der Veranda der H├╝tte und spielte uns zum Abschied auf der Panfl├Âte. Ein Kribbeln durchlief meinen ganzen K├Ârper. Nat├╝rlich musste ich schnell zur├╝ck (zum Gl├╝ck war ich noch nicht so weit abgestiegen) und ein Foto machen, von vorne ging
nicht, da ging es ganz steil runter und weiter unten war er aus dem Blickfeld.

Ich sage euch, das war ein Gef├╝hl! Am fr├╝hen Morgen im noch schattigen Tal, in herrlich k├╝hler frischer Luft vor der imposanten Wand der Civetta eine Wanderung mit Begleitung von Panfl├Âtenmusik zu starten. Einfach unvergesslich sch├Ân.

Unser Weg f├╝hrt uns heute durch die atemberaubende Bergwelt der Civetta, die auch ein ├Ąu├čerst beliebtes Klettergebiet ist.

Im Rifugio Vazzoler machen wir Rast und lassen uns eine gute Suppe schmecken und etwas Rotwein. Hm, lecker, die Suppe macht Lust auf mehr
und wir essen noch eine Speckplatte hinterher und trinken noch mehr Rotwein. *ggg* Aber nun stopp, sonst werden die Knie zu weich, wir haben
unsere Tagesetappe noch nicht bew├Ąltigt.

Heute k├Ânnen wir uns gar nicht satt sehen, es ist einfach grandios.