Donnerstag, 27. August

Der Weiterweg fĂŒhrte uns zunĂ€chst in den Ort zurĂŒck und somit mussten die ersten 3 km bis Alleghe/Ort auf der Asphaltstraße bewĂ€ltigt werden.

Wir entschieden uns heute fĂŒr die lĂ€ngere Variante ĂŒber die ColdaihĂŒtte. ZunĂ€chst war es eine gemĂŒtliche Wanderung,

bei der wir auch an dieser kleinen Kapelle vorbei kamen.

Nach dem ersten anstrengenden Anstieg waren wir richtig frustriert. Hier gab es von der anderen Seite herkommend, einen grĂ¶ĂŸeren Parkplatz,
voll mit Autos und einer Menge Italiener in Turnschuhen!!
Nicht falsch verstehen, nichts gegen Besucher mit Autos, nur, da „quĂ€lt“ man sich einen Berg hoch und dann spazieren da alle möglichen Leute
rum. *ggg*

Inzwischen wanderten wir in einem lockeren 7er Verbund.

Vom Anblick dieses einzeln stehenden Berges war ich fasziniert, deshalb taufte ich ihn spontan “MĂ€rchenberg”. Sehr gut kann ich mir vorstellen, 
dass dort Dornröschen schlÀft und auf ihren Prinzen wartet.
Ach so ja, er hat natĂŒrlich auch einen Namen, es ist der Monte Pelmo.

Abseits des Trubels genehmigen wir uns eine kurze Rast.

Wir steigen weiter zur ColdaihĂŒtte.

Auch hier herrschte unbeschreiblicher Trubel, so ist das halt auf HĂŒtten, die auf relativ kurzen und einfachen Wegen zu erreichen sind. Weil wir
lieber wieder die stille Bergwelt um uns haben wollten, tranken wir nur einen Radler und verließen diesen lieblichen Ort.

Nach diesem kurzen Anstieg war uns wieder sehr warm geworden, also Anoraks aus und Ärmel hochgekrempelt.