Freitag, 14. August

Das Wetter war nur schlecht, aber wir mußten verschiedenes erledigen und da war das gar nicht sooo schlimm. Es mußten einige Sachen gewaschen werden und Geld brauchten wir auch. Außerdem hatte ich an meinem Rucksack eine Schraube verloren, wofĂŒr wir unbedingt Ersatz finden mussten.

Zum GlĂŒck gab es in einem BergausstattungsgeschĂ€ft auch diverse Kleinteile und ich fand was ich brauchte. Abends saßen wir noch gemĂŒtlich im Hotel mit Jutta und Michael zusammen (auch zwei Venedigwanderer, die wir zum ersten Mal im Karwendelhaus getroffen haben).

So ging dann der erste Pausentag zu Ende und wir hofften, dass der nÀchste Morgen uns besseres Wetter bringt.

Samstag, 15. August

Denkste!
Der nĂ€chste Tag bescherte uns heftigsten Regen und auch Gewitter, so daß an ein Weiterkommen zu Fuß nicht zu denken war. Also auf zur Bushaltestelle und nach Tulfes fahren, zur Talstation einer Seilbahn.

Jetzt wurde es lustig, die erste Etappe mußten wir in einem Sessellift fahren und das bei diesem Wetter. Wir bekamen Capes und alte Wolldecken und der Lift setzte sich nur fĂŒr uns in Bewegung, es goß immer noch in Strömen. Stopp auf der Zwischenstation mit Kartenspiel. In einer kleinen Regenpause ging es weiter hoch zur Tulfein-Alm. Wir verbrachten den Tag mit Karten spielen, essen, trinken und schlafen.


SpĂ€ter klarte es dann noch auf und wir machten einen kleinen Spaziergang und schauten uns die ganz neu erbaute Kapelle an, in der am nĂ€chsten Tag zum ersten Male eine kleiner Gottesdienst stattfinden sollte. Wir spielten Frisby und abends wurden wir noch mit einem grandiosen Sonnenuntergang fĂŒr unser Nichtstun belohnt. Auf der Tulfein-Alm gab es ein niegelnagel neues Lager. Mit ÜbernachtungsgĂ€sten hatte der Wirt noch gar nicht gerechnet, es waren noch nicht mal Decken da, die wurden dann noch schnell mit dem Lift aus dem Tal hochgefahren. Mit uns waren dann noch 2 MĂ€dels von der Alm und die Schwiegermutter des Wirtes im Lager. Wir haben noch viel an diesem Abend gelacht, bis es dann endlich Ruhe gab und geschlafen wurde.