Donnerstag, 13. August

Der n├Ąchste Tag bescherte uns kein gutes Wanderwetter. Der Himmel hatte wirklich alle Schleusentore ge├Âffnet und der Regen prasselte auf uns herab. Der richtige Tag um unsere tollen Umh├Ąnge auszuprobieren :D Wir kamen uns schon irgendwie komisch vor, aber sie sch├╝tzen  wirklich davor, bis auf die Haut nass zu werden. Ich glaube Kinder w├Ąren schreiend zu ihren Eltern gefl├╝chtet wenn sie uns so gesehen h├Ątten.

 

Das, was eigentlich unser Pfad durch das Iss-Tal h├Ątte sein sollen, mutierte zu einem schmalen aber dennoch rei├čenden Iss-Bach. Es gab aber keine andere M├Âglichkeit f├╝r unseren weiteren Weg und wir mu├čten breitbeinig rechts und links oberhalb des Wassers unsere F├╝├če aufsetzen. Es war ein Anblick zum br├╝llen wie wir da liefen, mit unseren Umh├Ąngen und in diesem merkw├╝rdigen Gang. Trotzdem lief uns das Wasser in die Schuhe.

Im Gasthaus St. Magdalena machten wir dann eine l├Ąngere Pause mit Tee und ordentlich Rum darin und einer guten Suppe. Dort trockneten wir an einer uns an den Tisch geschobenen elektrischen Heizung unsere Jacken. Zogen  Schuhe und Str├╝mpfe aus (zum Gl├╝ck war sonst niemand in der Gaststube :D). Die Socken waren zum Auswringen na├č und wir wechselten sie, denn nichts ist schlimmer als nasse Socken, Blasen sind dir sicher!!!

Aber nachmittags h├Ârte der Regen auf und wir marschierten gut gelaunt unserem ersten Pausentag entgegen und genossen  einen herrlichen Blick ins Inntal, wo wir Hall (N├Ąhe Innsbruck) bereits erahnen konnten.

In Hall lag die erste  wundersch├Âne Woche hinter uns. Vielleicht  k├Ânnt ihr euch das nicht so vorstellen, denn wir hatten schlie├člich nicht nur Sonnenschein, aber das spielt wirklich ├╝berhaupt keine Rolle, das tut dem Erlebnis keinen Abbruch, es ist einfach anders. Es ist schon merkw├╝rdig, wenn man so eine ganze Woche nur im Berg ist, kein Auto sieht und pl├Âtzlich wieder in einer Stadt ist. Das ist wirklich gew├Âhnungsbed├╝rftig, zumindest uns ging es so. Man kommt  z.B. mit dem Verkehr gar nicht klar, das ist dann alles so schnell  und vor allen Dingen so furchtbar laut.