Mittwoch, 12. August

Wir hatten einen harten Tag vor uns. Der weitere Weg fĂŒhrte durch das Schlauchkar, welches seinem Namen alle Ehre macht , zur Birkarscharte. Anfangs ganz gemĂ€chlich ansteigend, dann steiler werdend ĂŒber Fels und einige steile Schneefelder.



 

Ich war ganz schön “geschlaucht”  als wir endlich oben waren, aber beim Blick zurĂŒck einfach nur glĂŒcklich es geschafft zu haben.

Aber dann sollte ich eine Überraschung erleben, es ging auf der anderen Seite ganz schön heftig runter, mit solchen Wegen hatte ich bis dahin noch nicht so viel Erfahrung und ich war total aufgeregt, aber es machte unwahrscheinlich Spaß, wenn man erst mal kapiert hat wie man gehen muß. Abstieg 1.415 m, danach wieder Anstieg auf 1.768 m

 

Blick zurĂŒck, von dort oben sind wir gekommen.

Es war ein langer anstrengender und doch sehr schöner Tag, denn wir wanderten in einer herrlichen Landschaft.

Trotzdem waren wir aber dann doch froh als das Hallerangerhaus in unserem Blickfeld erschien. Es mußte noch ein lang gezogener Anstieg bewĂ€ltigt werden, die HĂŒtte wollte einfach nicht nĂ€her kommen, es war richtig gemein, man sah sie, hatte sie stĂ€ndig vor Augen. Wir mußten uns dann erst mal auf der Bank nieder lassen und unsere SĂ€cke absetzen und belohnten uns dann gleich mit einem frischen Hefeweizen.

Der HĂŒttenwirt wies uns das "KaiserstĂŒbl" zu, ein schnuckeliges Zimmerchen mit 3 Betten und man höre und staune, mit Waschbecken und fließend kaltem Wasser. Wow wir hatten eine eigene Waschgelegenheit und mußten nicht die Gemeinschaftseinrichtungen benutzen. Das war eine weitere Belohnung fĂŒr den anstrengenden Tag.