Dienstag, 11. August

Blick zur├╝ck auf das Hotel.

Mir ging es etwas besser und wir starteten zum Karwendelhaus ├╝ber einen wundersch├Ânen Weg.

Die beiden Jungs hatten immer irgendwelche Scherze parat und brachten mich h├Ąufig zum lachen.

Nach 4 1/2 Stunden angenehmer Wanderung erreichten wir die H├╝tte, die ganz pl├Âtzlich nach einer Wegbiegung vor uns stand. Ich war wirklich froh.

Ich war doch noch ziemlich schlapp und hatte Muskelkater, was ich sonst gar nicht kenne. Wir waren ja schon mittags an der H├╝tte und ich nutzte die Zeit, die ersten Karten zu schreiben und ruhte mich einfach aus. Die Jungs hatten nat├╝rlich nicht genug und bestiegen mal eben den "H├╝gel" hinter der H├╝tte.

Nachmittags machte sich langsam in der ganzen H├╝tte ein hervorragender Duft breit und entwickelte eine Vorfreude auf das bevorstehende Abendessen. Uns lief schon das Wasser im Mund zusammen, die H├╝tte war gut gef├╝llt und alle sa├čen erwartungsvoll an den Tischen. Das Warten wurde mit einem hervorragenden Schweinebraten mit allem drum und dran belohnt. Einfach k├Âstlich!

Nach dem leckeren Essen und einem! Bier ging es ab in unsere gem├╝tliche 3-Bett-Stube und gute Nacht.